Nächster Girls' Day

Mädchen forschen bei Fraunhofer – Technik und Naturwissenschaften zum Anfassen beim Girls'Day 2018

In 13 praxisnahen Kursen haben Schülerinnen der Klassen fünf bis zehn die Möglichkeit, in die Welt der Forschung einzutauchen. Die ein- bis dreistündigen Workshops bieten ihnen Einblicke in unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen. »Die Mädchen bauen zum Beispiel intelligente Roboter aus LEGO, lösen Aufgaben aus der Gentechnologie oder diskutieren darüber, wie Fernsehen und mobile Endgeräte in Zukunft miteinander zusammenarbeiten werden«, erklärt Katrin Reese vom Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven. Teilnehmerinnen, die sich gerne handwerklich betätigen, lernen, wie man lötet oder einen Computer aus seinen Einzelteilen zusammensetzt. »Und wer neben technischem Interesse auch Spaß am kreativen Gestalten hat, lässt sich von den Profis an professionelle Software zur Mediengestaltung heranführen«, ergänzt Reese. Die Kurse dauern eine bis drei Stunden und werden von Fraunhofer-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern durchgeführt. Insgesamt stehen 90 Plätze zur Verfügung.

Willkommen sind ausdrücklich interessierte schwerbehinderte Schülerinnen. Falls ihr zur Teilnahme spezielle Hilfsmittel oder eine Assistenz mitbringen möchtet, weist bitte bei der Anmeldung darauf hin.

Der Girls'Day ist eine bundesweite Initiative, um Mädchen für technische und naturwissenschaftliche Berufe zu begeistern. Auf Bundesebene wird er koordiniert vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. und gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie aus Mitteln des europäischen Sozialfonds.

Vertreterinnen und Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen, die Veranstaltung auf Schloss Birlinghoven zu besuchen.