Im Profil

Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven

Das Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven IZB ist eines der großen Informatik-Forschungszentren in Deutschland. Rund 600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen und entwickeln in den drei Fraunhofer-Instituten für

  • Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI
  • Angewandte Informationstechnik FIT
  • Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

sowie einer Außenstelle des Fraunhofer-Instituts SIT (Darmstadt) anwendungsnahe Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Ferner sind auf dem Fraunhofer-Campus Verwaltungs- und Infrastruktureinheiten der Fraunhofer-Gesellschaft angesiedelt. Insgesamt 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hier tätig.

Aktuelle Forschungsinhalte des Zentrums sind unter anderen:

  • Grid und Cloud Computing - die Ausweitung des World Wide Web auf beliebige informationstechnische Dienste und Leistungen und die Service-orientierten Architekturen (SOA), mit denen Softwareentwicklungen und Geschäfts­prozesse auf eine neue Basis gestellt werden,
  • Datamining - die Bewältigung der Datenflut durch automatisierte Extraktion von Wissen aus Daten und 
  • Mensch-Maschine-Interaktion - die Anpassung von Geräten und Systemen­ an die Umgebung des Nutzers und seine spezifischen Arbeits- und Lebensbedingungen.

Herausragende Innova­tionen der letzten Jahre und Jahrzehnte umfassen­:

  • weltweit eingesetzte mathematische Modelle, von denen die nach ­dem früheren Institutsleiter Carl Adam Petri benannten Petri-Netze das ­bekannteste Beispiel sind,
  • neue technische Entwicklungen, etwa eine der ersten Installationen für ­Virtual Reality in Deutschland, das erste parallele Programm für die mittelfristige Wettervorhersage und hoch entwickelte Simulationstechniken, die auf den weltweit schnellsten Lösungsverfahren für große Gleichungssysteme­ beruhen,
  • wegweisende Anwendungsentwicklungen wie die international meist genutzte öffentliche Software zur Teamarbeit über das World Wide Web, die Auswirkungsanalyse für fast alle Bundesgesetze im Sozialbereich, das deutsch-österreichische Büro des World Wide Web Konsortiums und das virtuelle Beet­hovenhaus in Bonn.

Vertragspartner und Auftraggeber

Vertragspartner und Auftraggeber der Institute und Forschungseinrichtungen sind Industrie- und Dienst­leistungsunternehmen sowie Bund und Länder. Über die Projektförderung der Europäischen Kommission sind die Institute zudem mit deutschen und internationalen Wirtschafts- und Forschungs­unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnik vernetzt.