Fraunhofer Funktechnologie wird Teil des weltweiten Telecom Infra Projects (TIP)

Presseinformation FIT / 13.11.2019

Das Telecom Infra Project (TIP) ist eine Telekommunikationsgemeinschaft, in der alle namhaften Akteure der weltweiten Telekombranche vertreten sind. TIP wurde 2016 mit dem Ziel gestartet, allen Menschen auf der Welt einen Internetzugang zu ermöglichen. Die Richtfunk-Technologie »Wireless Backhaul« WiBACK des Fraunhofer FIT wird hier zukünftig ein zentraler Baustein der TIP Projektgruppe OpenCellular sein, um das Internet auch in entlegene, dünn besiedelte Regionen zu bringen.

© Fraunhofer FIT

WiBACK-Sendemast in Bunda, Tansania. In Abständen von 10-25 km errichtet können mit WiBACK Entfernungen von mehreren Hundert Kilometern überbrückt werden.

Die globale Internetdurchdringung hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen und übertraf Ende 2017 endlich die 50%-Marke der Weltbevölkerung. Dies bedeutet aber zugleich, dass die andere Hälfte der Weltbevölkerung – insbesondere in ländlichen Gebieten – noch nicht online ist.

In ländlichen Gebieten sind hohe Kosten für die Bereitstellung der Konnektivität ein großes Hindernis, da sie einem extrem geringen Einkommenspotenzial für die Betreiber gegenüberstehen. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von geringer Besiedlungsdichte, Infrastruktur- und Fachkräftemangel über unzureichend regulierte Märkte und unflexible Geschäftsmodelle bis hin zu Finanzierungsproblemen.

Um dem zu begegnen, wurde 2016 das Telecom Infra Project (TIP) ins Leben gerufen. TIP ist ein Industrieverbund von Technologie- und Telekommunikationsunternehmen, unter anderem sind die Deutsche Telekom AG, Intel, Facebook, Telefonica, Vodafone und Nokia Networks beteiligt. Insgesamt sind mehr als 500 Mitgliedsorganisationen in TIP organisiert. Ziel von TIP ist die Bereitstellung einer globalen Telekommunikationsnetzwerkinfrastruktur, die den globalen Internet-Zugang für alle ermöglicht.

Fraunhofer FIT ist seit TIP-Gründung im Jahr 2016 in der Projektgruppe OpenCellular als Spezialist für ländliche Konnektivität mit seiner WiBACK Funktechnologie aktiv. WiBACK ist eine kosteneffiziente Lösung, um Breitband-Internet auch in dünn besiedelte ländliche Regionen zu bringen, die für klassische kommerzielle Betreiber unwirtschaftlich sind. Basierend auf sicheren Protokollen in Kombination mit selbst-organisierenden Verfahren ermöglicht WiBACK den Aufbau und Betrieb eines ausfallsicheren Funknetzwerks ohne großes Expertenwissen. Die Technik wurde in mehr als achtjähriger Forschungsarbeit von Fraunhofer FOKUS und Fraunhofer FIT entwickelt und ist bereits in zahlreichen Installationen in Europa, Afrika und Südamerika im Einsatz. Die »Wireless Backhaul« (WiBACK) Technologie ist eine multi-hop Punkt-zu-Punkt-Richtfunklösung. Mit solarbetriebenen Sendemästen in Abständen von 10-25 Kilometern können Entfernungen von mehreren Hundert Kilometern überbrückt werden.

»Wir freuen uns sehr, dass wir nun integraler Bestandteil der Open Cellular Project Group des Telecom Infra Project werden. Dafür stellen wir Teile unserer Technologie als OpenSource zur Verfügung. Aus WiBACK wird OC/WiBACK, das als Backhaul- oder Transportnetz die Open Cellular Basisstationen anbinden soll. In Zukunft wollen wir die WiBACK Technologie mit den Open Cellular Basisstationen in einem Gerät integrieren, um so das Internet in bisher unerschlossene Regionen bringen«, so Dr. Mathias Kretschmer, Leiter der Abteilung Network Research am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT.

Über die Bereitstellung seiner WiBACK Knoten-Software hinaus wird Fraunhofer FIT OpenCellular mit Feldversuchen unterstützen und sein Expertenwissen der TIP Community zur Verfügung stellen. Zudem sollen Konzepte zur Nutzung alter analoger Fernsehkanäle (TV White Spaces) zur breitbandigen Internetanbindung entwickelt werden.

»Wir sind begeistert, dass Fraunhofer FIT mit seiner Expertise in der ländlichen Konnektivität eine aktive Rolle in unserer OpenCellular-Community übernimmt. Die OpenCellular/WiBACK-Integration wird dazu beitragen, Konnektivitätslösungen für viele ländliche Gemeinden bereitzustellen, die das Leben und die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Menschen in diesen Regionen dramatisch verbessern könnten«, sagt Dr. Kashif Ali, Vorsitzender der OpenCellular-Projektgruppe von TIP.

Die OC/WiBACK Software wird über den OpenCellular github als OpenSource zur Verfügung gestellt und erlaubt damit jedem, eigene WiBACK-kompatible Outdoor Knoten zu entwickeln.

Weitere Infos zur Technologie unter www.wiback.org/en/wiback-technology.html.